Das Neue Jahr beginnt..

Nici erreichte uns weinend am 2.1.15 zu Hause. Was war denn nun schon wieder los??? Es war ein anstrengendes Wochenende. Nici versteifte sich ständig und liess nicht locker mit seinem Jammern. Es war sehr schlimm! Nici ass nichts und verkrampfte sich ständig. Lockern konnte man ihn kaum. Und die Nächte durch jammerte er auch so dass ich kaum zum Schlafen kam.

Aber deswegen fuhr ich nicht ins Spital. Nici hatte einfach Bauchkrämpfe!  

Und der Button war leider schon wieder defekt. Er rann die ganze Zeit. Das Ventil war schon wieder kaputt. Das die Fabrikation nicht bessere Button herstellen können! Es ist aber Mist wenn man nach 1 1/2 Monaten wieder per Narkose einen neuen Button braucht!

Jedoch kam wieder einmal alles anders als gedacht...

Das Wochenende war wirklich nicht gerade so vorteilhaft. Wir machten unsere Spaziergänge die wir meistens machen ansonsten zu mehr ging nicht da Nicola sich nicht wohl fühlte beim Sitzen.

Zwei Wochen später lief es ein bisschen besser. Aber wirklich fit war Nici nicht. Ich dachte schon öfters, warum Nicola nicht auch zu Céline fliegen könnte.... doch er reklamierte als ich ihn fragte: "Nici, möchtest du nicht lieber zu Céline fliegen? Da geht's dir viel besser. Auf mich musst du nicht schauen. Ich schaffe das irgendwie dann schon auch wenn es weh tut." Nicola maulte: "nä ä.." Da musste ich schon wieder lachen...

Denn die Verkrampfung ist einfach fast nicht mehr auszuhalten. Wickeln geht nicht mehr richtig. Ständig ist er in einer Embryonalen Haltung verkrampft. Und strecken geht gar nicht... So werden dann die Nächte sehr mühsam! Und Nicola hat dabei die ganze Zeit schmerzen...

Mit Schmerzmitteln beruhigte er sich ein wenig. Dafür ass er wieder per OS. Wau! Da freute ich mich aber! Als hätte sich Nici in den Kopf gesetzt wieder zu zu nehmen.

Jedoch als er am Sonntagabend im Heim war, kam dann am folgenden Tag, Montag, ein Anruf. Nicola muss wieder notfallmässig in die Klinik. Der Button sei defekt. Ja, der war ja schon länger defekt, deswegen ist er kein Notfall und um einen Button aus zu wechseln braucht es noch einen Neuen, der meistens nicht an Lager ist im Spital. Ich jedenfalls hatte keine Zeit ins Spital zu kommen, da ich gerade kurzfristig eine Reitstunde für Florin erhielt. Super klasse war das!  

Am Dienstag ging ich dann mit den Ärzten reden, die wieder ein heftiges Durcheinander am Montag hergestellt hatten. Die Kommunikation ist wohl einfach ein riesiges Problem für alle Ärzte! Was ich dann mal wieder für dumme Vorschläge erhielt von einer Ärztin die sich anscheinend mit der Gastroenterologie auskennt, war ich total geschlaucht. Sie wollte doch wirklich Nicolas Button mit Leim zu kleben damit es hält. Irgendwie kann diese Frau nicht denken! Das war schon das letzte Mal so. Unglaublich! Die andere Ärztin verstand mich und erklärte dann ihrer Kollegin das so was sicherlich nicht geht. Nicola ass zu Mittag bei mir sehr gut. Jedoch die Nacht auf Mittwoch war dann nicht so toll. Er erbrach die ganze Zeit und sogar frisches Blut. So dass der OP später gemacht wurde.   Aussicht vom Inselspital.

Er überstand alles bestens. Und konnte am Mittwochabend wieder ins Heim zurück. Gott sei Dank keine Speiseröhrenentzündung!

 

Das dritte Wochenende im Januar. Es war Ende Januar, endlich. Januar fast vorbei. Super!

Nici kam schon verkrampft bei uns zu Hause an. Und zwar mit voller Hose. Smile. Aber dann ging gerade wieder das Wickeln los. Total verkrampft... ich konnte seine Beine kaum auseinander spreizen. Der blanke Horror. Als ich die Windel unter seinem Hintern hatte, setzte ich mich auf seine Beine.. da schoss er gerade mit seinem Oberkörper aufwärts. Er war total spastisch. Der Nachmittag verlief nicht viel besser auch wenn wir kurz draussen waren.

Auch das Reiten war furchtbar. Ich hoffte dass er sich immerhin ein bisschen entspannte. Nachmittag spazierten wir endlich mal wieder zum Friedhof hoch. Endlich war ich mal wieder bei Céline's Bettchen. Nach fast 4 Wochen.  

 Am Abend waren wir froh dass wir ihm Diazepam (Valium) geben konnten. So war er endlich für 4Std. locker und zufrieden. Aber danach ging das Theater wieder von vorne los. Meine Nerven... Ich gab ihm dann nochmals 5mg Diazepam, so dass ich immerhin ihn nicht mehr so laut hörte und etwa 3Std. schlief.

Am Sonntagmorgen versuchten wir mit Susi unser Glück mit dem Schlitten. Jedoch Nicola verzog kein Gesicht. Er nahm es gelassen.

Ganz müde kamen wir dann wieder zu Hause an. Nicola ass ein wenig was und schlief dann über den Mittag 1 Std. Am Nachmittag blieben wir zu Hause.

" Krank" Grippe Typ A Epidemie (Februar -  Anfang März)

 zum Zeichnen reichte es noch...

Unglaublich.. eine schwere Zeit brach bei uns ein. Ich hätte es nie für Möglich gehalten dass wir so schwer krank wurden.  Alles ging den Bach ab... zuerst Florin wurde von der schweren ansteckender Grippe befallen dann natürlich ich auch. Und mich haute es noch mehr um als Florin. Halsschmerzen, Husten bis zum Erbrechen... und mein Hausarzt vertröstete mich mit Hustensirup und wollte mich nicht in der Praxis sehen. Bei Florin war zuerst der Verdacht von Keuchhusten so hustete er und erhielt ein Antibiotika. Aber nutzte nichts.

 

Wir waren nun unter Karantäne zu Hause verbannt. Es war schrecklich. Konnten nur noch kurz auf unsere Terrasse um die Sonne zu geniessen.

Und wir durften leider Nicola am Wochenende vom 13. - 15.2. nicht nach Hause nehmen. Das tat weh aber ich hätte gar nicht die Kraft gehabt. Wir waren zu sehr krank und geschwächt wie ansteckend!

Und jetzt stehen wir wieder vor diesem Wochenende...

Florin ist erneut krank und ansteckend mit einer neuen Erkältung. Ich erholte mich in der zwischenzeit gar nicht. So durften wir Nicola wieder nicht nach Hause nehmen.

Am 28.2., Samstag abend stach es mich plötzich unterhalb meiner linken Brust. Wie ein Krampf verzog es sich. Seit her kann ich nicht mehr tief einatmen. Die Schmerzen waren zu heftig. So rief ich im Krankenhaus an die mich sofort bei sich haben wollten. Also fuhr mich mein Vater am 1.3. ins Sonnenhofspital. Dort wurde ich geröngt und erhielt starke Schmerzmittel.

Diagnose: Rippenbruch durch's Husten.

Heilung dauert 4-6Wochen. Na Klasse.

Und in 12Tagen wollten wir nach London fliegen. Jetzt eine Woche später sind die Schmerzen immernoch schlimm aber ich nehme keine starken Medikamente mehr ein, da ich sie nicht vertrage. Ich kann doch nicht noch mit meiner Sehbehinderung noch weniger sehen. Und dann war mir schlecht... Miserbel. Nun nehme ich Homoöpathische Mittel und ein verträgliches Schmerzmedikament ein. Die Nächte sind echt mühsam, wenn man sich kaum drehen kann.

Mal sehen ob wir doch noch fliegen können. Halt mit Schmerzen verbunden...

 

LONDON

Am 12.3. Donnerstag fuhren meine Eltern uns drei zum Flughafen Basel. Nun waren wir gespannt auf die riesige Stadt. Krank war ich immer noch aber ich wollte unbedingt weg. Es wird sicherlich gut tun. Und ja, das tat es auch. Auch wenn in London eine kalte Brise wehte... verschwand der Husten.   

Der Flug nach England dauerte nur 1 1/2Stunden aber war sehr turbulent. Der Druckausgleich klappte trotz allem relativ gut.. denn mein Hausarzt meinte dass ich wegen meinem dumpfen Ohr nicht fliegen könne, weil das Trommelfell platzen könnte. Gott sei Dank ist aber nichts passiert. Und wir landeten gut in Luton Flughafen.

 

Nun, nach warten ging's dann zum Bus der uns zum Bahnhof brachte. Dann wieder warten bis der Zug da war. 1 1/4 Std. fuhren wir bis wir beim Bahnhof ( East Croydon ) ankamen.Unser Hotel war von da ganz nahe auch wenn Silvia sich durchfragte.. Vom Bahnhof waren wir nur noch 5min vom Hotel entfernt. Als ich einmal den Wege vom Hotel kenne dann weiss ich wo ich bin. Also Einkäufe hätte ich gut selber alleine mit Florin hin bekommen. Jedoch mit Zug und U-Bahnen da wird es schwierig für mich, da ich noch zu wenig englisch sprechen kann aber vor allem auch zu wenig Sehkraft habe um in den Bahnhöfen alles zu lesen! Da müsste ich mein Fernrohr mitnehmen. Und dann wird es auch nicht einfacher weil man nur ein röhren Blick hat!

 

Wir erreichten unser Hotel um 19h und richteten uns kurz ein und waren unterwegs zum essen. Ein Pub fanden wir gleich in unserer Nähe. Es wurde echt spät. Denn in England war es eine Stunde früher als bei uns. Also assen wir um CH zeit um 21.30h . Verrückt aber wahr.

Gut gelaunt und müde gingen wir ins Bett. Meine Nacht war nicht so erholsam da ich hustete wie verrückt und frohr.

Aber am Freitagmorgen um 7.30h standen wir auf und um 8h sassen wir am Frühstückstisch und genossen "English Breakfest" Hmm.. lecker. Spiegeleier, gebratener Speck, Würstchen, Linsen usw. Tomaten alles hatte es. Ich blieb bei Eier und Speck und Brot und Früchten. Florin genoss es Toast zu essen. Er liebte es regelrecht die Toast in den Röster zu stecken und danach zu verzehren. Um 9.30h standen wir am Bahnhof beim Touristenbüro und liessen uns beraten besser gesagt Silvia wusste danach mehr als ich. Denn ich verstand nur dass das Ticket billiger wäre als eine Aufladung von der Oester Card. Und so fuhren wir in die Stadt. zum  Tower Bridge.. Beim Bahnhof angekommen sah alles ein bisschen anders aus und so spazierten wir über eine Brücke und sahen von weitem die bekannte Tower Brigde. An der Themse entlang spazierten wir gemächlig und genossen die Aussicht. Jedoch als mich Silvia fotografierte entstand dieses Bild ... Vom Winde verweht... lach.         

Als erstes erkannten wir die Burg. The Tower. Das Gefängnis. Dort musste ich als erstes mal in ein Touristen Einkaufsladen. Und kaufte Florin ein T-Shirt.          

Die Brücke war eindrücklich. Vor allem weil wir auch nach unten sehen konnten als die Autos so unter uns durch fuhren. Auch die Geschichte faszinierte uns weil die Brücke zweimal im Tag wegen einem Schiff auf und zu geht. Der Raum wo die Maschinen liefen waren beeindruckend. Früher wurden diese mit Kohle betrieben. Heute nicht mehr.  

Weiter ging es und dann kehrten wir in einem herzlichen Pub cuffe ein.  Die Bedienung war super. Der Herr versuchte sogar sein bisschen deutsch zu sprechen. So lieb. Und ich versuchte mein English.. lach

Unser WC fand ich per englisch immer. Und auch meine Bestellung was ich haben möchte. Jedoch fragte ich zur Sicherheit immer noch meine Freundin Silvia die einfach Sprachbegabt ist und mehrere Sprachen kann. Bewunderung!    Big Ben

 

Danach ging es zur U-Bahn. Ui ui da lebt es sich aber anders.. Hektisch.. Wirbel.. und ich musste mich anstrengen dass ich Silvia nicht aus den Augen verlor. Denn mit meiner Sehkraft ist es nicht zu spassen. Denn ich sehe ja nur rechts 5% und links 30- 40% ( das heisst: ab Distanz von 3-4 Metern sehe ich die Mimik nicht mehr von Menschen und so kann ich nur noch von der Kleidung und der Grösse urteilen und vergewissern.) Ich hatte in London schon ein bisschen meine Angst.. wenn ich plötzlich mit Florin alleine stehe würde.

Türe auf Türe zu.. oder eingeklemmt.. oder ein Billet verloren .. oder: Florin auf anderer Seite und ich noch auf der Andere. :" Hey Mister, my Son is on other side, but i am hier." Da kam mir ein lieber Angestellter zur Hilfe und liess mich durch. Das war schon ein bisschen speziell! Jedoch die Engländer sind so lieb und hilfsbereit.

   

Und so fuhren wir zur "Kings Cross Station" Die berühmte Plattform von Harry Potter. Wau.. ich war beeindruckt!  Habe gleich ein T-Shirt von der Station gekauft.  Und einige Fotos gemacht von der Platforn 9 3/4

Danach ging es zum London Eye. Wau Da sahen wir ja der Big Ben.. und spazierten über die Brücke.. doch dann plagten uns der Hunger. Wir mussten endlich um 14.30h Mittagessen.. Wau, und wir fanden dann auch noch alle Geschäfte wo ich Ansichtskarten und Souvenir fand. Eine Telefonkbine, Bus und Taxi musste ich einfach haben und auch noch eine Tasse. Ich war gut eingedeckt smile.          

Nach dem Essen in einer Imbissbude. Florin und ich genossen tatsächlich Fish and Chips, with Vegetables and salad.

Danach ging es zum Riesenrad und standen für 20min am falschen Ort an. oh mann¨!  

Silvia stand für uns an und ich ging mit Florin auf's Klo. Dann standen wir in der Gondel.. und es ging langsam hoch... es dauerte eine halbe Stunde auf dem London Eye. (zu teuer muss ich sagen, denn für Florin der 4 1/2J. ist zahlte ich Fr. 22.- Pfund 15.- und für ein Erwachsenes Pf. 21.-  Zum Glück hatten wir ein Tagesbillet gelöst für zwei für eins. So konnten wir für zwei Eintritte je die Hälfte sparen.

Auf dem Riesenrad da genossen wir die Aussicht. Wir hatten Glück mit dem Wetter denn es war der Beste Tag dafür. Silvia war es ein bisschen mulmig zumute.    

Danach ging's weiter zur Paddignton Station. Da suchten wir den Bären dumm und dämlich bis wir dann erkannten das viele Menschen eben auf der Bank von dem Bären sassen und auch den Paddington verdeckten. Aber zuletzt haben wir ihn ja doch noch gefunden. Und auch noch den Shop. Der Bär wurde gekauft und ab ging es auf die Strasse. Da waren wir total im Rummel im Zentrum. Wir genossen ein Kaffi und Tee und Gebäck.. aber danach waren wir fix und fertig. Wir wollten nur noch zurück zum Hotel.

Wir waren froh als wir wieder im Hotel waren. Wir holten uns nur kurz noch ein Essen in einer Chicken Box. das ich also nicht empfehlen kann! Das Essen war scheusslich! Der Salat war nicht frisch....Das Fleisch war auch nicht wirklich gut. Florin hatte einen Burger da kann nichts schief gehen. Bei Silvia war das Huhn auch nicht so gut.

Samstag ging's auf den Markt und in die Einkaufspassage. Jedoch fanden wir nicht's zum Einkaufen. Als erstes jedoch schauten wir das reichere Viertel von London an. Sehr beeindruckend!

       Hier ging's dann ins Pub ein Kaffi trinken. Also die Gegend, da liesse es sich gut leben... nur zahlen kann man es nicht. ;-)

   Dann ging's ab zur U-Bahn. Wir fuhren zum Markt.

     Der Frühling ist weiter als bei uns... Schön.    Am Markt der sich endlos hinführte... also echt... so einen grossen Markt hatte ich bisher noch nicht gesehen und so viele Menschen.    Der Liebestreffpunkt für Pärchen in London. Gleich darauf sprach ich dann einen Polizisten an. "Excuse me, can I have a Picture for my son with you and me?" Weiss nicht ob ich es richtig sagte aber er lächelte und machte so gleich gerne mit.     Einkaufsstrasse...   U-Bahnstation.. eine Hektik. Wir erholten uns bei Kaffi und Kuchen im Bahnhof als wir auf unseren Zug warteten.  (Im Hotel an der Bar. Dort genossen wir das Abendessen.) Am Abend waren wir froh wieder im Hotel zu sein. Richtig müde versuchten wir noch im Whirlpool uns zu erholen. Jedoch war das schwer denn das Wasser war ca. 41 Grad heiss. Man verbrannte sich fast. Puh. Da war die Sauna noch angenehmer.

Sonntag Mother Day in London.

Bustour durch London... es regnete zwischendurch. Ansonsten war es nicht schlecht.      Mittagspause an der Themse bei der Tower Bridge. Herrliches Mutter Tag Menu. ;-)  

    Am Schluss besuchten wir kurz das Schloss von der Königin Elisabeth. 

Montagmorgen ging's früh wieder auf den Zug, jedoch war der voll besetzt so dass wir nächsten nehmen mussten. Wir erreichten den Flughafen rechtzeitig und flogen ohne Probleme wieder nach Basel. Schön war's in London. Wir kommen gerne wieder!

I hope that i writh right
Excuse me for the error.
I love the Twon London! That Life is wonderful in the Twon.
My English isen't good, but I will learn english.

 

Wieder zu Hause erholten wir uns von London... denn Nicola kam ja dann am Wochenende zu uns. So genossen wir Freizeit und backten Züpfe... und  sonnten uns auf unserer Terrasse. Das warme Wetter fehlte uns ein bisschen in London.

   London in Erinnerung.

   Garten wurde auf Vordermann gebracht...

  Florin formte die Schnecke selber.

Dann stand der Freitag vor der Türe. Nach 7  Wochen sahen wir endlich Nicola wieder. Und es ging ihm gut. Er ass zu Mittag gleich 200g Brei.  Spaziergang zum Bauernhof genossen wir noch bevor es das Wochenende nur noch regnete.

Montag

Florin durfte bei Michele wieder auf Joschi reiten.

  

Es war eine schöne Zeit mit Allen. Und wir werden uns nun alle zwei Wochen treffen. Das wird für Florin sehr gut tun. Da er es braucht. Mehr darüber später..

 

Das Wochenende mit Nicola war dann echt schön! Wir konnten es richtig geniessen! Es war Ende März, endlich ging es uns, Florin und mir, viel besser. London hatte uns gut getan. Auch die Zwischenzeit hier wieder zu Hause brachte Ruhe und Genesung. Und so freuten wir uns auf Nicola und auch auf Götti Stefan.

 Nici war mal wieder gut gelaunt und ass sehr gut. Aber dies auch nur für kurze Dauer.. aber wir hatten es gut im Griff, die Spitex und ich. Nur die Nächte da war ich ja alleine und da meldete sich Nici schon ab und zu mal. Oder war dann einfach um 4h morgens wach. Naja... da war dann mit schlafen nicht mehr viel. Die Zeit Umstellung ging uns also echt ans Gemachte!

 Am Freitagnachmittag malten wir. Florin und Nici waren total begeistert. Und vor allem Nicola hatte seinen Spass mit den Farben zu wühlen und dann auf Papier zu bringen. Smile  

Samstagmorgen, ganz früh wurde aufgestanden.. damit es auch reichte um zu  den Pferden zu kommen. Ein ganz spezieller Tag, weil Nici und Florin reiten durften. Florin war als erster dran..   Florin und Widdi. So ein liebes Island Pferd. Aber dreckig war er ... smile. da hatte Florin noch mächtig was zu tun mit putzen.  Dann begann Widdi an Nici's Tisch zu knabbern.. alle mussten lachen das ging doch gar nicht. Nici staunte nur aber musste auch grinsen.

       Florin gefällt es... und wir bleiben dran

Aber auch Nici war diesmal viel entspannter jedoch fuhr ich mit meinen Eltern und Florin wie Stefan schon nach Hause damit ich kochen konnte! Leider habe ich keine Fotos von Nicola auf Pferd. Und auch die Spitex war nicht bereit meinen Fotoapparat zu übernehmen nach meiner Frage. Sie meinte nur:" Sie habe ihr Handy. " Da stimmte ich ihr zu und hoffte auf Fotos die aber bisher nie zu mir kamen! Dabei ging es Nicola so gut beim Reiten er war anscheinend entspannt! Naja.. ich hätte es gerne auf Fotos gesehen liebe Heidi!